pn en

Shell verschiebt Ölbohrung in der Arktis

Shell verschiebt seine Pläne in der Arktis nach Öl zu bohren vorerst mal auf 2013. Der Konzern konnte die Auflagen für die Ölbohrungen in der Tschuktschensee, dem Randmeer zwischen Asien und Amerika, nicht erfüllen. Dies berichtete die englische Zeitung «The Guardian».

Weiterlesen ...

Bald Bierbrauerei auf Spitzbergen?

Bislang war die nördlichste Bierbrauerei der Welt in Tromsø. Die norwegische Firma «Mack» beanspruchte für ihr Hopfengebräu diesen Titel. Dies dürfte sich in Bälde ändern. Geplant ist ein Neubau auf Spitzbergen.

Weiterlesen ...

Nationalpark «Russische Arktis»

Eine russische Expedition in die Arktis ist Ende Juli 2012 von ihrer zweiwöchigen Reise mit der «Professor Molchanov» nach Archangelsk zurückgekehrt. Eine der Aufgaben waren planmässige Feldarbeiten, auf deren Grundlage man eine Strategie zur Entwicklung des Nationalparks «Russische Arktis» für 2013-2017 erarbeiten wird.

Weiterlesen ...

Lloyd's warnt vor Öl-Rausch in der Arktis

Lloyd's of London mit Sitz in London ist ein internationaler Versicherungsmarkt und gleichzeitig das erste grosse Geschäftsunternehmen, welches vor den riesigen potentiellen Gefahren für die Umwelt durch Ölbohrungen in der Arktis warnt.

Weiterlesen ...

China richtet Blick auf die Arktis

Acht Länder sind Arktisanrainer. China gehört nicht dazu. Trotzdem bemüht sich das Land um Einfluss im hohen Norden. Denn dort schlummern Bodenschätze, die es zu schürfen gilt und sobald das Eis geschmolzen ist kürzere Transportwege nach Europa.

Weiterlesen ...

Garnelen aus der Barents-See erhalten MSC Zertifikat

Die norwegische Garnelenfischerei in den nordostarktischen Gewässern hat die Zertifizierung für nachhaltige Fischerei vom Marine Stewardship Council (MSC) erhalten. Damit ist sie der neueste Fischereiindustriezweig im Norden, der diese Auszeichnung erhält. Bereits im November 2011 hatten die Norweger die Zertifikate für Arktisdorsch und Schellfisch erhalten.

Weiterlesen ...

Die «Lenin» wird arktisches Expozentrum

Der russische Eisbrecher «Lenin» war der erste atombetriebene, zivil genutzte Eisbrecher der Welt und wurde von der ehemaligen Sowjetunion in Auftrag gegeben und in Finnland gebaut. Zwischen 1959 und 1989 pflügte die «Lenin» durch das Eis der nördlichen Seerouten. Heute ist das Schiff in Murmansk vertäut und dient als Museum für die russische Eisbrecherflotte. Nun soll sie mit Hilfe von russischen, norwegischen und finnischen Partnern in ein Expozentrum für die Arktis umgewandelt werden.

Weiterlesen ...

Wie «umweltschädlich» sind Touristen wirklich?

In der norwegischen Politik und anscheinend auch in der öffentlichen Wahrnehmung herrscht vielfach die Meinung vor, Touristen seien in der Arktis a priori eine starke Gefährdung der Umwelt, die oft reflexartig als «empfindlich» bezeichnet wird.

Weiterlesen ...

Russische Hilfe für Alaska

Der eisverstärkte Tanker «Renda» kam den 3'500 Einwohnern von Nome in Alaska zu Hilfe, nachdem ein Treibstoffengpass zu befürchten war. Grund: wegen frühzeitig einsetzendem Eis konnten die geplanten Lieferungen nicht durchgeführt werden.

Weiterlesen ...

Frankfurt - Honolulu via Nordpol

Die amerikanischen Behörden lockern ihre Regeln. Nun dürfen auch zweistrahlige Jets über den Nordpol fliegen. Neue Ziele, kürzere Flugzeiten, zufriedenere Passagiere. Und all das durch eine einfache Änderung der Regeln.

Weiterlesen ...