pn en

Den Nordpol zu erreichen ist auch heutzutage eine Herausforderung aufgrund seiner Lage mitten auf dem Meereis des Arktischen Ozeans. Um dorthin zu gelangen, nutzen viele Reisende das russische Eiscamp Barneo, eine Treibeisstation, die schon seit 15 Jahren jedes Jahr errichtet wird. Normalerweise werden Passagiere und Material dorthin via dem Flughafen Longyearbyen transportiert. Doch in diesem Jahr mussten die Betreiber vielen Problemen entgegentreten, sowohl wegen Eis wie auch politischer Natur. Nun haben sie beschlossen, ihren Flugplan zu ändern und in Zukunft Flüge ab dem Franz-Josef-Land Archipel anzubieten.

Die Treibeisstation Camp Barneo wird seit 15 Jahren jedes Jahr neu errichtet und dient als Tor für Flüge und Expeditionen zum Nordpol. Seit 2014 nutzt auch das Militär die Station offiziell für Trainings und Übungen für Such- & Rettungsmissionen. Bild: Michael Wenger
Die Treibeisstation Camp Barneo wird seit 15 Jahren jedes Jahr neu errichtet und dient als Tor für Flüge und Expeditionen zum Nordpol. Seit 2014 nutzt auch das Militär die Station offiziell für Trainings und Übungen für Such- & Rettungsmissionen. Bild: Michael Wenger

Diese Saison hat sicherlich zu den schwierigsten für die Campbetreiber gehört. Ungewöhnlich hohe Temperaturen im Gebiet des zentralen arktischen Ozeans, ungewöhnliche Ozeanströmungen und stark zerbrochene Eisschollen hatten es sehr schwierig gemacht, einen brauchbaren Platz für das Lager zu finden. Am 25. März wurde schliesslich eine geeignete Eisscholle gefunden. Doch der Aufbau der Landepiste verursachte weitere Probleme, da wegen starker Eisbewegungen immer wieder Risse die Landebahn unbrauchbar machten. Am Ende wurde die fünfte Piste in einiger Entfernung zum Lager errichtet und hielt mehr oder weniger bis zum Ende der Saison.

Jedes Jahr wird eine Landepiste im neu errichteten Lager von der technischen Crew errichtet. Dabei werden Tonnen von Schnee und Eis weggeschoben und die Scholle geglättet. In diesem Jahr waren mehrere Pisten und Reparaturen nötig aufgrund der schwierigen Eisbedingungen. Bild: Michael Wenger
Jedes Jahr wird eine Landepiste im neu errichteten Lager von der technischen Crew errichtet. Dabei werden Tonnen von Schnee und Eis weggeschoben und die Scholle geglättet. In diesem Jahr waren mehrere Pisten und Reparaturen nötig aufgrund der schwierigen Eisbedingungen. Bild: Michael Wenger

Und als ob dies nicht gereicht hätte, verhinderten auch noch technische Probleme eine glatte Operation des Lagers. Diese Probleme beinhalteten u.a. das Finden eines geeigneten Anhängers, um einen weiteren Traktor, der für die Konstruktion der Piste benötigt wurde, von Moskau nach Murmansk zu bringen. Weiter fehlte zu Beginn der Operation das benötigte Flugzeug, um die Flüge von Longyearbyen und Murmansk zum Camp durchführen zu können. Das einzige brauchbare Flugzeug ist eine Antonov AN-74, die speziell für Flüge in polaren Regionen entwickelt wurde. Eines der wenigen verfügbaren Flugzeuge dieses Typs war erst bereit, nachdem die Landebahn fertiggestellt worden war (Piste Nummer 1 zu dem Zeitpunkt) und einen Tag vor Beginn der Landeoperationen.

Landungen auf Meereis verlangen nach speziellen Flugzeugen und die einzige dafür geeignete grössere Maschine ist die Antonov AN-74. Sie kann sowohl Passagiere wie auch Material befördern. Bild: Michael Wenger
Landungen auf Meereis verlangen nach speziellen Flugzeugen und die einzige dafür geeignete grössere Maschine ist die Antonov AN-74. Sie kann sowohl Passagiere wie auch Material befördern. Bild: Michael Wenger

Die Kirsche auf der Torte war der Entzug der Flugerlaubnis am 7. April durch die norwegischen Flugbehörden und eine detaillierte Passagier- und Frachtliste bereits 48 Stunden vor den Flügen. Gemäss offizieller Angaben von der Facebookseite der Campbetreiber wurde diese Änderungen der Flugbestimmungen durch einen Bericht des „Independent Barents Observer“ (IBO) ausgelöst. In diesem wurde über den Transport von russischem Militärpersonal ins Camp über den Flughafen von Longyearbyen berichtet, durchgeführt vom Campbetreiber Russian Geographical Society Expedition Center. Knapp später berichtete eine andere Online-Zeitung, der „Barents Observer“, über tschetschenische Spezialeinheiten, die an gemeinsamen Übungen mit dem russischen Militär am Nordpol teilgenommen hatten und wie sie den Flughafen Longyearbyen als Abflughafen genutzt hatten. Gemäss dem Artikel des IBO, sei dies „eine Bedrohung der nationalen Sicherheit“ und ein eventueller Bruch des Svalbardvertrages Artikel 9 gewesen. Doch tatsächlich sind die Umstände und die Informationen alles andere als klar. Tatsache ist, dass mehrere Länder Fallschirmsprünge über dem Camp durchgeführt hatten und dies in den letzten drei Jahren immer wieder als Teil einer Ausbildung zum Überleben in schwersten Bedingungen durchgeführt worden war. Gemäss offiziellen Angaben der russischen Behörden dienen diese Trainings zur Verbesserung des Personals bei Such- und Rettungsmissionen.

Obwohl das Camp Barneo von Touristen für ihre Expeditionen zum Nordpol verwendet wird, hat das Lager mehrere Zwecke wie beispielsweise Wissenschaft, hat aber auch einen strategischen Hintergrund für viele Länder, die mit Russland verbündet sind, darunter auch Tschetschenien. Bild: Michael Wenger
Obwohl das Camp Barneo von Touristen für ihre Expeditionen zum Nordpol verwendet wird, hat das Lager mehrere Zwecke wie beispielsweise Wissenschaft, hat aber auch einen strategischen Hintergrund für viele Länder, die mit Russland verbündet sind, darunter auch Tschetschenien. Bild: Michael Wenger

Die Flugerlaubnis wurde bald darauf wieder erteilt und schon kurz darauf wurden die Flüge von Longyearbyen ins Camp Barneo wieder aufgenommen. Da aber das Eis immer instabiler ist, wird das Camp jetzt geschlossen und das Material wird zurück nach Russland transportiert. Auf der Facebookseite der Betreiber steht, dass aufgrund der ganzen Schwierigkeiten, im Besonderen die härteren Transportbestimmungen durch die norwegischen Flugbehörden, in Zukunft die Flüge vom und zum Camp Barneo über den Militärflugplatz Nagurskaya im Franz-Josef-Land Archipel durchgeführt werden. Der Flugplatz und die ganze Station auf Alexandra Island wird gegenwärtig von den russischen Behörden erneuert. Die Lage des Flugplatzes über dem 80. Breitengrad Nord verkürzt die Flugzeiten in der Zukunft. Die norwegischen Behörden erklären, dass sie keinen Kontakt mir den russischen Kollegen über die Frage hatten. Für die zukünftigen Nordpolreisenden wird es sich zeigen, über welche Route sie zu ihrem Ziel gelangen werden.

Der Nordpol steht bei vielen Leuten auf der Wunschliste. Ob sie in Zukunft über Russland oder doch über Svalbard hinfliegen werden, wird sich noch zeigen. Bild: Michael Wenger
Der Nordpol steht bei vielen Leuten auf der Wunschliste. Ob sie in Zukunft über Russland oder doch über Svalbard hinfliegen werden, wird sich noch zeigen. Bild: Michael Wenger

Quelle: Barneo Facebookseite, The Independent Barents Observer