pn en

NASA-Video zeigt Sturm über der Arktis

Die Ursache der kräftigen Meereisverluste in der Arktis im August 2012 wird in einem Video der NASA vom 18.9.2012 erklärt. Ein ungewöhnlicher und mehrere Tage anhaltender arktischer Sturm hat im August 2012 verheerende Schäden angerichtet und das Meereis teils umgepflügt und teils nach Süden in wärmere Gewässer getrieben, wo es schmolz.

Weiterlesen ...

Methanmessungen in der Arktis

Ein Team von Wissenschaftlern des AWI und des Deutschen GeoForschungsZentrums hat im Sommer 2012 eine Messkampagne abgeschlossen, mit der zum ersten Mal vom Flugzeug aus die Methanemissionen aus den weitläufigen Permafrost Landschaften der Arktis erfasst werden konnten.

Weiterlesen ...

«Arctic Watch» startet ein Beluga-Projekt

Belugas gehören mit Sicherheit zu den interessantesten Vertreter der Walfamilie. Die weissen Wale, die zu den Zahnwalen gehören und mit den Narwalen verwandt sind, haben aufgrund ihrer mimischen Fähigkeiten einen grossen Sympathiebonus und gehören neben Eisbären zu den beliebtesten Fotomotiven. Gleichzeitig ist aber der Wissensstand über die Biologie der Tiere, wie bei vielen Tieren der Arktis, noch sehr lückenhaft. Dies möchte nun Richard Weber, der Besitzer einer 5-Stern-Lodge im Norden Kanadas ändern.

Weiterlesen ...

Wirbelsturm über der Arktis

Ein ungewöhnlich grosses, lange andauerndes und sehr kräftiges Tiefdruckgebiet überquerte die Arktis Anfang August 2012. Zwei kleinere Systeme waren am 5. August miteinander verschmolzen und formten dieses Sturmgebiet, welches zu diesem Zeitpunkt den grössten Teil der Beaufort-Tschuktschen-See und im Osten das Kanadische Becken bedeckte.

Weiterlesen ...

In 20 Jahren Rentierbestände verdoppelt

Die Rentierbestände in wichtigen Rentiergebieten im Nordenskiöld Land wie Semmeldalen, Colesdalen und Adventdalen haben sich seit 1994 verdoppelt. Als Ursache wird die Zunahme der Sommertemperaturen um 2 Grad in diesem Zeitraum vermutet.

Weiterlesen ...

Methangas vor Spitzbergen gemessen

Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Institutes haben auf der Arktis-Expedition 2012 des Forschungsschiffes «Polarstern» erstmals Wasserproben an jenen Stellen nehmen können, an denen vor der Westküste Spitzbergens das klimarelevante Treibhausgas Methan in bislang unbekannter Menge aus dem Meeresboden austritt.

Weiterlesen ...

Grönlandhai – schwimmen in Zeitlupe

Die Analyse zeigte, dass es sich beim Grönlandhai um die langsamste bekannte Haiart handelt. Sie sind mit rund 1,2 Kilometern pro Stunde unterwegs. Dies sei auch im Vergleich mit vielen anderen Fischen sehr langsam, berichtet das Forscherteam.

Weiterlesen ...

Treibhausgase - Alarmierende Werte erreicht

Treibhausgase übersteigen die symbolische 400ppm CO2-Grenze. Messstationen in der Arktis registrieren eine neue Rekordmarke von Kohlendioxid in der Luft, die stark höher liegt als die bisherige «Sicherheits-Marke» von 350ppm.

Weiterlesen ...

Klimabohrung am nördlichen Polarkreis

Extreme Temperaturänderungen in der Arktis innerhalb der letzten 2 Millionen Jahren wurden anhand von Sedimentbohrkernen nachgewiesen. Mögliche Zusammenhänge mit dem Verhalten des antarktischen Eisschildes sind wahrscheinlich.

Weiterlesen ...

Nordost-Passage bald wieder eisfrei

Die Nordost-Passage, der Seeweg entlang der Nordküste Russlands, wird in diesem Sommer vermutlich wieder frühzeitig eisfrei sein. Diese Vorhersage treffen Meereisphysiker des Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft nach Messflügen über der Laptewsee, einem Randmeer des Arktischen Ozeans.

Weiterlesen ...