pn en

Reisen in die Antarktis sind angesagt: Man kann mit einer Jacht dorthin fahren. Man kann am gleichen Tag kommen und gehen. Man kann sogar einen Rundflug für Silvester buchen. Und jetzt können gibt es die Möglichkeit in einem Fünf-Sterne-Hotel mit eigens angefertigten Möbeln und einer eigenen Flugzeugflotte zu übernachten. Das Gästebuch enthält Namen wie Prinz Harry und Bear Grylls.

White Desert ist ein Luxushotel in der Antarktis. Es besteht bereits seit 10 Jahren, wurde aber vor kurzem völlig neu renoviert. Die Gäste können in beheizten Fieberglas-Halbkugeln übernachten, die geschmackvoll eingerichtet sind, aussen die Antarktis, innen Luxus pur. Bild: White Desert
White Desert ist ein Luxushotel in der Antarktis. Es besteht bereits seit 10 Jahren, wurde aber vor kurzem völlig neu renoviert. Die Gäste können in beheizten Fieberglas-Halbkugeln übernachten, die geschmackvoll eingerichtet sind, aussen die Antarktis, innen Luxus pur. Bild: White Desert

Zur Feier seines 10-jährigen Bestehens wurde das White Desert Hotel, das abgelegenste Anwesen der Welt, komplette Luxusüberholt. Was mit dem Namen „Schlaf-Pods“ bezeichnet wird, sind sechs beheizte Fieberglaskuppeln mit Bambus-Kopfenden, Saarinen-Stühlen, Pelzüberwürfen und en-suite Badezimmern, die von einem Spross der Familie de Rothschild mit nachhaltigen Lost Explorer-Marken-Toilettenartikeln ausgestattet wurden. Hölzerne Skier schmücken die Wände; Dicke Pelzanoraks für jeden Gast hängen auf den Kleiderständern. Jede Suite steht allein auf einem schroffen Landstreifen im Inneren der Antarktis, auf halbem Weg zwischen einem zugefrorenen See und hoch aufragenden Mauern aus Eis.

Die gewölbten Fieberglasschlafhülsen stehen allein auf einem schroffen Streifen Land im Inneren der Antarktis. Sie bieten Gästen eine beheizte Unterkunft und sind mit einem eigenen Bad ausgestattet. Bild: White Desert
Die gewölbten Fieberglasschlafhülsen stehen allein auf einem schroffen Streifen Land im Inneren der Antarktis. Sie bieten Gästen eine beheizte Unterkunft und sind mit einem eigenen Bad ausgestattet. Bild: White Desert

Die weitreichendsten Renovierungen haben im Wohnzimmer und Esszimmer der Lodge stattgefunden. Während der Speisesaal früher einmal über einem langen Holztisch verfügte, so ist er jetzt eher formell eingerichtet, mit rundem Tisch und Stühlen, über die Pelze geworfen wurden. Sie wären auch in einer Wohnung in Brooklyn Heights nicht fehl am Platz. Nachdem die  Gäste während des Tages 6000 Kaiser-Pinguine einen Besuch abgestattet haben, teilen sie sich abends im Esszimmer kulinarische, dreigängige Menüs mit Zutaten und Weinen, die extra aus Kapstadt eingeflogenen wurden. Das Essen wird vom hauseigenen Koch zubereitet, der, wenn er nicht im Camp ist, für den britischen Formel-1-Fahrer Lewis Hamilton kocht.

Der neu renovierte Speisesaal umfasst einen runden Eichentisch, der von mehreren Pelzstühlen umgeben ist. Bild: White Desert
Der neu renovierte Speisesaal umfasst einen runden Eichentisch, der von mehreren Pelzstühlen umgeben ist. Bild: White Desert

Ein Hotel wie White Desert zu betreiben erfordert „einige der komplexesten und entlegensten Logistikoperationen in der Welt“, sagte Robyn Woodhead, die das Hotel zusammen mit ihrem Mann gegründet hat und nun leitet. Renovieren ist eine noch grössere Herausforderung. „Für die Sanierung des Hotels musste alles mit einem Il-76 Frachtflugzeug hergebracht werden, das Kilogramm kostet dabei 15 Euro“, sagte Woodhead. Um alle Materialien in die Antarktis zu transportieren benötigten sie mehrere Flüge zum Unknown International Airport - so der offizielle Name. Da jedes Flugzeug nur 20 Tonnen auf einmal transportieren konnte (umgerechnet 15.000 US-Dollar Frachtkosten), packten die Woodheads in Kapstadt vor dem Flug alle Einrichtungsgegenstände aus, um die Effizienz zu erhöhen.

Sobald die Ladung auf der Blaueis-Landebahn ankam, sagte sie, „wurde sie von einem speziellen Allradfahrzeug über eine mit Gletscherspalten durchzogene Route“ zum Lager transportiert. Am Ende mussten alle alten Materialien nach Kapstadt zurückgesandt werden, um sie dort sicher zu entsorgen. Diese Regel gilt ebenso für alle Abfälle, die von den Gästen produziert werden. „White Desert“, erklärte sie, „hat sich zum Ziel gesetzt keine Spuren zu hinterlassen.“

Ankunft in der Antarktis am Unknown International Airport. Bild: White Desert
Ankunft in der Antarktis am Unknown International Airport. Bild: White Desert

Nachhaltigkeit war ein zentrales Anliegen während des gesamten Renovierungsprozesses. „Viele der einfachen Dinge, wie zum Beispiel das Wasser für die Bauarbeiten, erforderten eine Bohrung durch 2 Meter dickes Eis des zugefrorenen Sees“, erklärt Woodhead. Die Tapete stammt von umweltfreundlichen Designern - ebenso wie der Kleber. Das Tapezieren musste mit großer Geschwindigkeit und Präzision erfolgen. „Alles friert hier viel schneller als unter normalen Bedingungen“, sagte sie und fügte hinzu, dass „Metall an den Händen festfriert, so dass das Team bei der Arbeit extrem fokussiert und vorsichtig sein musste.“ Im Nachhinein ergänzt sie scherzend, „normalerweise sind Innenarchitekten an solche Arbeitsanweisungen nicht gewöhnt.“

Während ihres Aufenthaltes können die Gäste an verschiedenen Abenteuern wie Abseilen in Gletscherspalten, Klettern und Erkunden von blauen Eisgrotten teilnehmen. Bild: White Desert
Während ihres Aufenthaltes können die Gäste an verschiedenen Abenteuern wie Abseilen in Gletscherspalten, Klettern und Erkunden von blauen Eisgrotten teilnehmen. Bild: White Desert

Die Saison für das Innere der Antarktis ist kurz – sie reicht nur von November bis Dezember. Während sie in der Antarktis sind, können die Gäste an verschiedenen Kalt-Wetter-Abenteuern teilnehmen, darunter Trekking in blaue Eishöhlen, Skifahren mit Hilfe riesiger Drachen, Abseilen, Aufwärmen in der Sauna und ein Besuch bei Forscher. Um sein 10-jährigen Jubiläum gebührend zu feiern, hat White Desert in Partnerschaft mit Bremont Uhren eine exklusive Südpol-Uhr herausgebracht. Erhältlich nur für diejenigen, die den Südpol tatsächlich besucht haben, wird die Uhr mit einem 90-Grad-Zifferblatt, einer Karte der Antarktis und einer Gravur des Datums, an dem ihre jeweiligen Besitzer das südliche Ende der Welt besucht hat, ausgestattet.

Quelle: Niki Ekstein, Bloomberg