pn en

Die Antarktis ist keine Welt nur für Männer – nicht mehr. Frauen haben vor allem in den letzten 50 Jahren einen wichtigen Beitrag zum Fortschritt der Wissenschaft in der Antarktis geleistet. Eine on-line Sammlung  von Biographien erfolgreicher Wissenschaftlerinnen, die in der Antarktis geforscht haben feiert diesen Umstand. Es ist zu hoffen, dass die Karrieren dieser Frauen junge Mädchen heute dazu inspirieren in ihre Fusstapfen zu treten.

Dieses Bild der bekannten Glaziologin Prof. Julie Palais wurde im Rahmen des 100. Jahrestages von Sir Robert Falcon Scotts Ankunft am Südpol am 17. Januar 1912 gemacht. (Photo: Julie Palais)
Dieses Bild der bekannten Glaziologin Prof. Julie Palais wurde im Rahmen des 100. Jahrestages von Sir Robert Falcon Scotts Ankunft am Südpol am 17. Januar 1912 gemacht. (Photo: Julie Palais)

Ein Team internationaler Wissenschaftler hat eine globale 'Wikibombe' kreiert, um einmal für alle mal die Vortstellung zu sprengen, dass die Wissenschaft in der Antarktis nur Männern vorbhalten ist. Die „Women of the Antarctic Wikibomb“ zielt darauf ab, der Welt zu zeigen, wieviele großartige und oft unterschätzte weiblichen Antarktisforscherinnen es gibt. Eine Wikibombe ist wie eine Wetter-Bombe, aber statt Regen gibt es seitenweise Informationen. Dies stellt einen enormen Fortschritt hinsichtlich der öffentlich verfügbaren Informationen dar. Bereitgestellt werden die Wikibombseiten von Wikipedia. Sie enthalten Profile von rund 100 Top Wissenschaftlerinnen aus 30 verschiedenen Ländern. Das Wikibomb-Team steht unter der Leitung von Meeresbiologin Dr. Jan Strugnell von der La Trobe University. In einem Artikel in der renommierten internationalen Fachzeitschrift Nature screiben sie: "Es ist wichtig, dass führende Wissenschaftlerinnen sichtbar gemacht werden,  so dass jüngere Wissenschaftlerinne wissen, dass Karrieren in der Antarktisforschung möglich sind - man kann nicht etwas erstreben, das man nicht kennt."

Dr. Jan Strugnell, Leiterin des Wikibomb-Projektes bei der argentinischen Station Carlini und der James Clark Ross im Hintergrund. Photo: Ira Cooke
Dr. Jan Strugnell, Leiterin des Wikibomb-Projektes bei der argentinischen Station Carlini und der James Clark Ross im Hintergrund. Photo: Ira Cooke

Die Profile der Forscherinnen wurden offiziell bei der Sitzung des Wissenschaftlichen Ausschusses für Antarktisforschung (SCAR) in Kuala Lumpur im August enthüllt. Unter den Wikibomb Profilen sind auch international renommierte neuseeländische Wissenschaftlerinnen vertreten, darunter Dr. Nancy Bertler, Professor Pat Langhorne und Dr. Christina Hulbe. Dr. Stevens, Präsident des neuseeländischen Verbands der Wissenschaftler und bekannter Antarktisforscher sagt, "Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir der nächste Generation von Wissenschaftlern, sowohl männlichen als auch weiblichen, ein Gefühl dafür geben, wer die Antarktisforschung betreibt. Frauen spielen seit den 1950er Jahren eine zunehmend wichtigere Rolle in der Antarktisforschung. Die Zeit ist gekommen, dass sie endlich die verdiente öffentliche Anerkennung erlangen. Die Kommunikation heute hat sich verändert und die Wikibombe macht sich das zu Nutze. Es ist schwer genug, sich um die Finanzierung der Forschung, das Wetter und das Treibeis zu kümmern, da sollte es keine anderen Widerstände geben."

Die führende Paleobotanikerin Dr. Marie Stopes wurde 1910 bei Scott's historischer Expedition zum Südpol abgelehnt. Kurz danach bewarben sich 1300 Frauen für die nächste britische Antarktis Expedition; Keine von ihnen wurde genommen. Das hat sich geändert. "In den letzten zehn Jahren hat es eine Menge hochkarätige Forschung und Führung von Frauen in der Antarktisforschung gegeben", sagte Dr. Strugnell. „Zum Beispiel werden Deutschlands Institut für Polar- und Meeresforschung und der British Antarctic Survey beide von Frauen geleitet. Korea ernannte vor kurzem seine erste weibliche Stationsleiterin und die frühere Chefin von Antarctica New Zealand, Gillian Wratt, hat ebenfalls ein Profil auf den Wikibomb Seiten.“

Die neuseeländische Glaziologin Dr Nancy Bertler leitet das Roosevelt Island Climate Evolution Project (RICE) auf Roosevelt Island in der Antarktis. Hier entnimmt sie zusammen mit  Kollege Alex Pyne Untergrundgestein am unteren Teil des RICE Eiskerns. (Photo: Nancy Bertler)
Die neuseeländische Glaziologin Dr Nancy Bertler leitet das Roosevelt Island Climate Evolution Project (RICE) auf Roosevelt Island in der Antarktis. Hier entnimmt sie zusammen mit Kollege Alex Pyne Untergrundgestein am unteren Teil des RICE Eiskerns. (Photo: Nancy Bertler)

Der Wikipedia Experte des Teams, Dr. Thomas Shafee, sagte Wikipedia ist heutzutage die weltweit am häufigsten aufgerufene Referenz-Website, und viele Menschen suchen dort nach Informationen über Wissenschaft. Als Wikipedia begann, waren weniger als zehn Prozent der repräsentierten Wissenschaftler Frauen. Heute liegt diese Zahl bei knapp über 16 Prozent". Er sagt, „trotz all unserer Anstrengungen, es ist immer noch schwierig.“ Jeanine Foster, Antarctica New Zealands Leiterin der Presseabteilung sagte "Neuseelands Antarktis Program ist stolz darauf, eine solch grosse Zahl hochkarätiger weiblicher Antarktisforscher zu haben, die sich mit einigen der drängendsten Fragen heute auf der Welt beschäftigen. Neuseeland hat eine stolze Geschichte von Frauen in einigen der einflussreichsten Rollen des Landes- als solches ist es passend, dass Neuseelands "Frauen in der Wissenschaft auf dieser Ebene gefeiert werden." Andere Wissenschaftlerinnen bzw. deren Profile kommen aus Belgien, Brasilien, Bulgarien, Kanada, Chile, China, der Tschechische Republik, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Korea, Malaysia, Marokko, den Niederlanden, Australien, Norwegen, Pakistan, Polen, Rumänien, Russland, Südafrika, Spanien, Schweden, Großbritannien und den USA. Das Wikibomb Projekt ist Teil des globalen Athena Swan Charter zur Förderung der Karrieren von Frauen in der Wissenschaft, Technologie, im Ingenieurswesen, der Mathematik und Medizin.

Quelle: Antarctica New Zealand