pn en

Ein Phänomen das für tausende von Menschen ganz normal und alltäglich ist wird in der Antarktis groß gefeiert: Der erste Sonnenaufgang nach Monaten der Finsternis. Die Rückkehr des Lichts stellt auch den Beginn einer wichtige Sommer Saison für Neuseeland in der Antarktis dar. Sechzig Jahre sind seit dem Bau des Sir Edmund Hillary's Trans-Antarctic Expedition Hütte, der ursprüngliche Scott Base vergangen.

Eine alltägliche Erscheinunge sonstwo auf der Welt ist in der Antarktis etwas ganz besonderes - den Sonnenaufgang. (Foto: Katja Riedel)
Eine alltägliche Erscheinunge sonstwo auf der Welt ist in der Antarktis etwas ganz besonderes - den Sonnenaufgang. (Foto: Katja Riedel)

Der erste Sonnenaufgang über Scott Base war ein besonderes Ereignis für das neuseeländischen Überwinterungsteam nach vier Monaten totaler Finsternis. Am 20. August kroch die Sonne zum ersten Mal über den Horizont, ein willkommenes Zeichen des Sommers für das 11-köpfige Überwinterungsteam. Während der vergangenen Tage hat der neuseeländischen Filmemacher und Überwinterer Anthony Powell einige beeindruckende Aufnahmen von polaren stratosphärischen Wolken gemacht. Diese Wolken, aufgrund ihres Schillerns auch Perlmuttwolken genannt, waren während der letzten Woche mittags knapp unter dem Horizont zu sehen. Der neuseeländische Wissenschaftstechniker, Tim Delany, ging zum Sonnenaufgang zu seinem Labor an Arrival Heights in der Nähe der Station, um dort das Spektakel zu genießen. Er kam erst 10 Sekunden vor dem Ereignis dort an. ''Es war ziemlich gut, die Sonne zu sehen und es war das erste Mal, dass ich polare stratosphärischen Wolken von Arrival Heights aus gesehen habe. Sie waren ziemlich genial und füllten fast den gesamten Himmel aus," sagte er. Es dauerte 30 Minuten, bis die Sonne vollständig aufgegangen war. Eine Stunde später, war sie dann wieder verschwunden.

Ein herrlichen Sonnenaufgang begeisterte am 20. August Scott Base Angestellte, die zuletzt am 24. April die Sonne sahen. Polare Stratosphärenwolken (Perlmuttwolken) über der NASA Antenne bei  McMurdo Station, Antarktis (Foto: Alan Light)
Ein herrlichen Sonnenaufgang begeisterte am 20. August Scott Base Angestellte, die zuletzt am 24. April die Sonne sahen. Polare Stratosphärenwolken (Perlmuttwolken) über der NASA Antenne bei McMurdo Station, Antarktis (Foto: Alan Light)

Aber Mutter Natur liess Ihre Muskeln nochmal spielen, denn der erste geplante Flug in die Antarktis am Samstag musste wegen schlechten Wetters abgesagt werden. Der Flug sollte das jährliche Winter-Flugprogramm, bekannt als Winfly, einleiten. Der Winfly Zeitplan umfasst drei Airbus- und 2 C-17 Flüge im Laufe der nächsten Woche. Insgesamt werden 200 Mitarbeiter in Richtung Süden fliegen, acht von ihnen sind Angestellte von Antarctica New Zealand. Zum ersten Mal gab es dieses Jahr auch Flüge im April, Juni und Juli, die die Isolation des Winters brachen und Fracht und "freshies", frisches Obst und Gemüse, zu den Überwinterern brachten. Das schlechte Wetter bedeutete aber auch, dass die Scott Base Mitarbeiter die Sonne einen Tag später als erwartet sah. Keith Garrett, Stationskoch während des Winters, sagte: "Wenn es der Sonne nicht gelingt, über dem Horizont zu schielen, werden wir den Beginn des Sommers trotzdem mit einem großen Fest am Abend feiern. "Wenn die aufgehende Sonne kein Lächeln auf unsere Gesichter zaubern kann, dann wird es das Essen sicherlich tun", sagt Keith Garrett.

Im Winter während der Dunkelheit der Polarnacht wird Scott Base zum gemütlichen Rückzugsort. (Foto: Katja Riedel)
Im Winter während der Dunkelheit der Polarnacht wird Scott Base zum gemütlichen Rückzugsort. (Foto: Katja Riedel)

Antarctica New Zealand Logistiker, Paul Woodgate, mit 35 Jahren Erfahrung ein Veteran des neuseeländischen Antarktis Programms, sagt, "Die übliche Ausrüstung ist auf dem Weg nach Süden, um die Saison ans Laufen zu kriegen. Darunter ist auch jede Menge Material zur Unterstützung des Hillary Field Centre Bauvorhabens. Der Flug wird Ersatzteile bringen, um das im Wintr begonnene Projekt zu beenden.  Das Team interessiert sind natürlich am meisten für die Post und  "freshies"." Die Veranstaltungen zur offizielle Saisoneröffnung, zu denen auch ein Empfang, ein Tag der offenen Tür mit Besichtigung der Antarktisflugzeuge, eine Kranzniederlegung durch die Antarktis Gesellschaft und ein Gottesdienst in Christchurch gehören, wird am Wochenende des 30. Septembers stattfinden. "Die Antarktis-Saison 2016-17 ist für Neuseeland besonders wichtig, da genau 60 Jahre seit dem Bau der ursprünglichen Scott Base, Sir Edmund Hillary's Trans-Antarctic Expeditionshütte, vergangen sind. Dies signalisiert auch den Beginn der neuseeländischen Präsenz auf Eis", sagt Peter Beggs, Antarctica New Zealands Vorstandschef. Die regelmäßigen Flüge für Mitarbeiter und Wissenschaftler der 2016-17 Antarktissaison werden ab 3. Oktober 2016 stattfinden.

Quelle: Antarctica New Zealand and The Press