pn en

In den abgelegenen Gebieten Antarktikas zu arbeiten und zu leben ist nicht nur Spass und Aufregung, sondern kann auch risikoreich und gefährlich sein. Medizinische Versorgung ist weit entfernt und/oder nur grundlegend und medizinisches Personal muss eine Menge an verschiedenen Fähigkeiten mitbringen, um eine adäquate Versorgung gewährleisten zu können. Vor kurzem haben fünf Ärzte der Australian Antarctic Division AAD an einem 8-tägigen Winterexpeditionsmedizinkurs im Bronte Park auf Tasmanien teilgenommen.

Medizinische Leistung in der Wildnis zu erbringen ist komplett anders als in einem Krankenhaus. Daher müssen Ärzte unter vielen verschiedenen Bedingungen trainieren, auch beispielsweise in einem Schneesturm. Bild: Chris Gallagher
Medizinische Leistung in der Wildnis zu erbringen ist komplett anders als in einem Krankenhaus. Daher müssen Ärzte unter vielen verschiedenen Bedingungen trainieren, auch beispielsweise in einem Schneesturm. Bild: Chris Gallagher

Frischer Schnee und Temperaturen um den Gefrierpunkt in den zentralen Hochebenen Tasmaniens haben Ärzten, die in Richtung Antarktis reisen werden, einen Vorgeschmack auf ihr zukünftiges Arbeitsgebiet geliefert während sie sich auf ihre Aufgaben auf dem gefrorenen Kontinenten vorbereitet haben. Der Kurs, durchgeführt von der AAD in Zusammenarbeit mit der Medizinfakultät der Universität Tasmanien, bietet Teilnehmern praktische Erfahrung in Expeditionen und der medizinischen Versorgung in extremen Umgebungen. Der medizinische Leiter der AAD, Dr. Jeff Ayton, erklärt, dass die AAD als führend gilt auf dem Gebiet der Kältemedizin und in abgelegenen und extremen Regionen. Die Zusammenarbeit mit der Uni Tasmanien erlaubt es anderen mit den Ärzten der AAD zu trainieren. „Wir haben viel Zeit in die Entwicklung und Ausarbeitung der medizinischen Versorgung in extremen und isolierten Regionen gesteckt, damit wir flexibel auf Situationen reagieren können und eine qualitativ hochstehende Versorgung in der Antarktis und dem südlichen Ozean gewährleisten können,“ meint Dr. Ayton weiter. „Jede der drei australischen Antarktisstationen und die Station auf Macquarie Island haben einen eigenen Arzt, der für die medizinische Versorgung und das Wohlbefinden aller Expeditionsteilnehmer verantwortlich ist. Obwohl sie vom Telemedizinischen System der AAD rund um die unterstützt werden, die sie mit Experten in Hobart verbindet, ist das Trainieren der Ärzte in einer Reihe von medizinischen und Expeditionsfähigkeiten essentiell.“

Das Evakuieren von Patienten mit Hilfe von Liegen und Barren ist eine der wichtigsten Fähigkeiten für Ärzte in der Wildnis. Bild: Elise Roberts
Das Evakuieren von Patienten mit Hilfe von Liegen und Barren ist eine der wichtigsten Fähigkeiten für Ärzte in der Wildnis. Bild: Elise Roberts

Der Kurs umfasst Versorgung von Kälteverletzungen, Wundversorgung, Such- und Rettungstechniken, Umgang mit Seilen, Liegen und Barren, Rettung aus steilem Gelände, Kommunikation und Navigation und andere Feldfähigkeiten. Dr. Elise Roberts, die ihr erstes Jahr auf der Station Casey verbringen wird, meint, dass der Kurs ihre Erwartung weit übertroffen hätte. „Die Szenarien sind gut geplant und sehr realistisch. Die medizinische Versorgung in der Wildnis ist ganz anders als in einem Krankenhaus. Während eines Szenarios lag Schnee auf dem Boden, der Wind sürmte, es war dunkel und nass. Der Kurs riss uns aus unserer Komfortzone, lieferte alle Herausforderungen einer Wildnismedizin und lehrte uns, Prioritäten zu setzen, ein wichtiger Aspekt in einer abgelegenen Region mit limitierten Mitteln. Wir hatten auch die Gelegenheit, von den Erfahrungen von Ärzten und Ausbildnern zu lernen, die bereits auf dem Kontinent gewesen waren. Und das ist sehr viel wert.“

Neben den medizinischen Fähigkeiten trainierten die Teams auch Such- und Rettungsmissionen, um zu ihren Patienten zu gelangen. Bild: Elise Roberts
Neben den medizinischen Fähigkeiten trainierten die Teams auch Such- und Rettungsmissionen, um zu ihren Patienten zu gelangen. Bild: Elise Roberts

Der Kurs deckt auch Expeditionsvorbereitungen und die notwendigen Ausrüstungsgegenstände für ein medizinisches Expeditionspaket ab. Die fünf Ärzte wurden von 18 weiteren Medizinern und Wildnisausbildnern ergänzt, da der Kurs offen für alle ist und als Teil des Masterabschlusses über Gesundheit der Uni Tasmanien gilt.

Die AAD gewichtet ein adäquates Training für seine Mediziner als sehr hoch und wichtig für sein Antarktisprogramm, auch neben den medizinischen Fahigkeiten. Bild: AAD
Die AAD gewichtet ein adäquates Training für seine Mediziner als sehr hoch und wichtig für sein Antarktisprogramm, auch neben den medizinischen Fahigkeiten. Bild: AAD

Quelle: Australian Antarctic Divison