pn en

Eine Untersuchung zu den Gründen von den dichten Meereisbedingungen während Shackletons «Endurance»-Expedition wurde just zu dem Zeitpunkt veröffentlicht, als das als Grund identifizierte El Niño-Phänomen wieder für neue rekordverdächtige Meereismengen in der Antarktis sorgt.

Die Autoren der Studie, Robert Burton und John C. King, räumen mit dem Mythos auf, dass es die Walfänger auf Südgeorgien gewesen seien, die Shackleton vor einem «schlechten Eisjahr» im Weddellmeer gewarnt hätten. Tatsächlich wusste Shackleton, dass das Eis ein Hindernis sein wird aufgrund des heute bekannten El Niño-Phänomens. Dessen Effekte wurden durch die Arbeiten des Meterologen Robert Mossman bereits zu dieser Zeit langsam verstanden. Heute wird «El Niño» als eine anormale, aber wiederkehrende Erwärmung des zentralen und östlichen Pazifiks entlang des Äquators, die alle 2 – 7 Jahre zwischen 6 – 18 Monate dauert.

Die weissen Gebiete auf der Höhe der tropischen Westküste des nördlichen Südamerikas und des gesamten zentralen Amerikas, so wie entlang der Zentralöstlichen äquatorialen uns südöstlichen Pazifiks zeigen die Bereiche warmen Wassers. Dieses Bild des Pazifiks wurde mit Hilfe von Meeresoberflächenhöhenmessungen des US-französischen TOPEX/Poseidon-Satelliten erstellt. Bild: NASA
Die weissen Gebiete auf der Höhe der tropischen Westküste des nördlichen Südamerikas und des gesamten zentralen Amerikas, so wie entlang der Zentralöstlichen äquatorialen uns südöstlichen Pazifiks zeigen die Bereiche warmen Wassers. Dieses Bild des Pazifiks wurde mit Hilfe von Meeresoberflächenhöhenmessungen des US-französischen TOPEX/Poseidon-Satelliten erstellt. Bild: NASA

Mossman war an Zusammenhängen zwischen dem Wetter und Eis der Antarktis und dem Wetter in Südamerika interessiert und er bemerkte, dass Regenfälle in Südamerika einen Hinweis auf die Eisbedingungen weiter südliche liefern könnten, und umgekehrt. Mossmans Theorie wurde anerkannt als der Expeditionsgeologe der Endurance , James Wordie während des Aufenthaltes in Buenos Aires in sein Tagebuch schrieb: «… es sieht so aus, als ob das Packeis dieses Jahr besonders dicht sein wird; dies folgt Mossman’s Theorie von starken Regenfällen in Argentinien im Frühling (wie wir sie gerade haben) weil das Eis im Weddellmeer nicht früh aufgebrochen ist.» Obwohl Shackletons Expedition in Südgeorgien einen Monat aufgrund der Bedrohung durch das Eis wartete, wurde die Endurance im Eis gefangen und sank schliesslich.

Am 19. September 2014 übertraf die 5-Tages-Durchschnittsmenge der antarktischen Meereisausdehnung die 20 Millionen Quadratkilometer-Marke. Dies zum ersten Mal seit 1979, gemäss dem US-Nationalen Schnee- und Eisdatenzentrums. Die rote Linie zeigt die Durchschnittsausbreitung zwischen 1979 – 2014. Bild: NASA Scientific Visualization Studie/Cindy Starr
Am 19. September 2014 übertraf die 5-Tages-Durchschnittsmenge der antarktischen Meereisausdehnung die 20 Millionen Quadratkilometer-Marke. Dies zum ersten Mal seit 1979, gemäss dem US-Nationalen Schnee- und Eisdatenzentrums. Die rote Linie zeigt die Durchschnittsausbreitung zwischen 1979 – 2014. Bild: NASA Scientific Visualization Studie/Cindy Starr

Nun sind 100 Jahre später neue rekordverdächtige Meereismengen in der Antarktis gemessen worden und wiederum sind die riesigen Eisausbreitungen mit einem El Niño in Verbindung gebracht worden. Die Meereismengen sind beinahe 45 Prozent grösser als im Durchschnitt zwischen 1981 – 2010. Dies sind 570‘000 Quadratkilometer mehr als der ursprüngliche Rekord im Jahr 2008. Schiffe, die versucht haben die Stationen in der Antarktis anzulaufen, mussten kämpfen, um die lebensnotwendigen Dinge zu liefern. Auch die Expeditionsschiffe mit Touristen hatten Probleme, aufgrund der grösseren Eismengen, Plätze anzulaufen und einige Landungen mussten abgesagt werden. Der gegenwärtige El Niño könnte sich gemäss US-amerikanischen und australischen Meteorologen zu einem der stärksten in den letzten 20 Jahren entwickeln.

Doch wie beeinflusst El Niño das antarktische Meereis? In den El Niño-Jahren heizt sich das Wasser im östlichen Pazifik auf und erwärmt die Luft, die danach aufsteigt und in Richtung Südpol wandert. Durch die Erdrotation werden die Luftmassen nach Osten abgelenkt, wo sie den subtropischen Jetstream verstärken. Dieser verstärkte Jetstream lenkt Stürme von der Pazifikseite des Südpols ab und damit sind die Winde dort zu schwach, um das Meereis an den Küsten aufzubrechen und in den Ozean zu treiben.

Meereis kann auch für die heutigen modernen Schiffe ein ernsthaftes Problem sein. Zu Zeiten von Ernest Shackleton, als die Schiffe noch aus Holz gebaut worden waren, wurden diese häufig einfach vom Eis zerquetscht. Bild: Katja Riedel
Meereis kann auch für die heutigen modernen Schiffe ein ernsthaftes Problem sein. Zu Zeiten von Ernest Shackleton, als die Schiffe noch aus Holz gebaut worden waren, wurden diese häufig einfach vom Eis zerquetscht. Bild: Katja Riedel

Quelle: South Georgia News