pn en

Wissenschaftler planen, 10.000 lebender Krill-Organismen aus der Antarktis nach Australien zu fliegen. Dies ist Teil einer bahnbrechenden Studie, die die Auswirkungen des Klimawandels untersucht. In Zusammenarbeit mit der Australian Antarctic Division werden Forscher erstmals ein solches Projekt angehen. Die Royal Australian Air Force wird die wertvolle Fracht in speziell vorbereiteten Containern vom Wilkins Flugfeld, in der Nähe der australischen Casey Forschungsstation, nach Hobart in Tasmanien transportieren.

Der Antarktische Krill (Euphausia superba) lebt in den Gewässern rund um die Antarktis. Er gehört zu den garnelenartigen Wirbellosen, die in großen Schwärmen auftreten. Ein Schwarm kann pro Kubikmeter Wasser 10.000 bis 30.000 Individuen umfassen. Die Krebse ernähren sich vorwieged von winzigem Phytoplankton. Als Nahrungsquelle aller größeren Tiere der Antarktis stellen sie eine Schlüsselart im antarktischen Ökosystem dar. (Foto: Russ Hopcroft)
Der Antarktische Krill (Euphausia superba) lebt in den Gewässern rund um die Antarktis. Er gehört zu den garnelenartigen Wirbellosen, die in großen Schwärmen auftreten. Ein Schwarm kann pro Kubikmeter Wasser 10.000 bis 30.000 Individuen umfassen. Die Krebse ernähren sich vorwieged von winzigem Phytoplankton. Als Nahrungsquelle aller größeren Tiere der Antarktis stellen sie eine Schlüsselart im antarktischen Ökosystem dar. (Foto: Russ Hopcroft)

Die Australian Antarctic Division plant erstmals den Lufttransport tausender lebender Krill-Organismen aus der Antarktis nach Australien. Wissenschaftler testen derzeit eine neue Transportmethode, um 10.000 Krill vom Wilkins Flugfeld, in der Nähe von Australiens Casey Forschungsstation nach Hobart zu transportieren. In speziellen Containern sollen die Tiere im militärischen Transportflugzuge, der C-17A Globemasters III, mit der Royal Australian Air Force (RAAF) nach Hobart fliegen. Antarktischer Krill ist die wichtigste Schlüsselart im Ökosystem des Südpolarmeeres. Krill ernährt sich von Phytoplankton- und Zooplankton im Südpolarmeer und ist selbst Nahrung für größere Tiere wie Wale, Robben und Pinguine.

Krill Biologe, Rob King von der Australian Antarctic Division sagte, es könnte möglicherweise nur eineinhalb Tag dauern vom Fangen des Krills im Südpolarmeer bis zum Aquarium in Hobart. „Dies ist das erste Mal, dass irgendjemand versucht hat, Krill aus der Antarktis heraus zu fliegen“, sagte Mr. King. „Es ist eine grossartige Gelegenheit den Krill im besten Zustand zu untersuchen, und vor allem die Weibchen, die mit Eiern beladen sind.“

Der Krill wird vom australischen Eisbrecher Aurora Australis, in der Nähe der Casey Forschungsstation gesammelt und in vier 1000-Liter-Behälter deponiert. Die Container werden dann per Lastkahn zur Küste und mit dem Schlitten zum Wilkins Flugfeld gebracht. „Die Tanks werden mit Sauerstoff gefüllt und in eine Wärmedecke gehüllt, damit sie auf der zweistündigen Reise über die Eiskappe nicht einfrieren, wenn die Temperaturen bis zu minus 30 Grad fallen können“, sagte Mr. King. „Sobald sie auf die C-17A geladen wurden, fliegen sie viereinhalb Stunden zurück nach Hobart und werden dann per LKW in das Aquarium der Austalian Antarctic Division transportiert. „Die Verwendung von Krill-Eiern direkt aus dem Südpolarmeer für unsere Forschung wird uns ein klareres und genaueres Bild von dem geben, was tatsächlich in Wildbeständen passiert.“ Betriebsleiter der Australian Antarctic Division, Robb Clifton, sagte der Probeflug war ein großartiges Beispiel dafür, wie Australiens Airlink, gestärkt durch das Militärtransportflugzeug C-17A, die wissenschaftliche Forschung in der Antarktis ermöglicht. „Die C-17A bietet neben der Versorgung der australischen Antarktis-Stationen den Wissenschaftlern direkten Zugang zum Eis und die Möglichkeit, Proben wie lebenden Krill nach Australien zu transportieren“, sagte Clifton.

Das Transportflugzeug der Königliche australische Luftwaffe (RAAF) der C-17A Globemaster III transportiert Krill in viereinhalb Stunden vom Wilkins Flugfeld nach Hobart in Tasmanien. (Foto: Glenn Jacobson)
Das Transportflugzeug der Königliche australische Luftwaffe (RAAF) der C-17A Globemaster III transportiert Krill in viereinhalb Stunden vom Wilkins Flugfeld nach Hobart in Tasmanien. (Foto: Glenn Jacobson)

Krill, der im Südpolarmeer für die Forschung gefangen wurden, braucht bis zu 6 Wochen, um auf der Aurora Australis nach Australien zu gelangen. „Es wird eine logistische Herausforderung sein, das Schiff und Flugzeug zu koordinieren und den Krill am Leben zu erhalten. Aber wenn wir es schaffen den Krill sicher zu transportieren, wird er zu wichtigen Forschungsstudien beitragen“, sagte Clifton.

Wissenschaftler auf dem australischen Eisbrecher Aurora Australis sammeln Krill für Klimaforschung aus dem Südpolarmeer. (Foto: Tony Fleming)
Wissenschaftler auf dem australischen Eisbrecher Aurora Australis sammeln Krill für Klimaforschung aus dem Südpolarmeer. (Foto: Tony Fleming)

Quelle: Australian Antarctic Division (AAD)