pn en

  • Neue Lawine trifft Longyearbyen

    Gestern mittag um 12:15 ging eine massive Lawine in Longyearbyen ab und traf mehrere Häuser am Ortsrand an der Strasse Vei. Dabei wurde niemand verletzt, aber zumindest eines der Häuser wurde durch die Lawine zerstört. Auch einige Fahrzeuge wurden von den Schneemassen zerstört. Schon seit einiger Zeit hatte das Wetter sich von seiner schlechten Seite gezeigt: Schnee, stark wechselnde Temperaturen, Wind und sogar uncharakteristischer Regen sorgten für entsprechende Bedingungen. Vor einigen Tagen hatten die Behörden die Gefahrenstufe auf 4 gesetzt und davor gewarnt, sich in der Nähe von steilen Hängen aufzuhalten. Noch allzu lebendig sind die Erinnerungen an die letzte Lawine, die nur ein paar hundert Meter weiter unten von der jetzigen Stelle vor Weihnachten 2015 mehrere Häuser zerstört hatte und dabei 2 Todesopfer gefordert hatte. Einwohner, die unterhalb des Sukkertoppens residieren, dem markanten Hügel Longyearbyens, sind nun bis auf weiteres in der Gemeindehalle untergebracht....

Iss jetzt, bezahl später: Verzögerte Erwärmungseffekte der Arktis bei Zugvögeln

Knuttstrandläufer sind eine bemerkenswerte Vogelart, die jedes Jahr mehr als 5‘000 Kilometer weit fliegen. Von ihren Brutgebieten auf der Taimyr-Halbinsel im russischen Sibirien fliegen die Watvögel bis nach Mauretanien oder sogar bis Australien oder Neuseeland, je nach Unterart. Aufgrund der sich erwärmenden Arktis werden die Tiere immer kleiner und einer neuen Studie zufolge bezahlen die Vögel den Preis für diese Verkleinerung erst, wenn sie in ihrem Winterquartier im Süden ankommen.

Weiterlesen ...

Riesiger See unter dem Eis der Antarktis entdeckt

Die Antarktis enthält viele Geheimnisse, aber ein weiteres wurde kürzlich gelüftet. Unter dem Kilometer dicken Eis verbirgt sich ein riesiger See. Grösser ist nur der berühmte Wostoksee. Mehr als 370 subglaziale Seen sind heute bekannt. Sie sind von grossem Interesse, da angenommen wird, dass sie einzigartige Lebensformen enthalten, die möglicherweise seit Millionen von Jahren durch das Eis isoliert existierten.

Weiterlesen ...

Neuseelands erste Winter-Expedition zum Fryxellsee in der Antarktis

Vier Wochen zu Forschungszwecken in der ewigen Dunkelheit des antarktischen Winters mit  Temperaturen von bis zu -50°C zu zubringen hört sich für die meisten Menschen nicht besonders verlockend an. Für den Antarktisforscher Professor Ian Hawes, der die Antarktis fast jedes Jahr seit 1978 besucht, stellt dies jedoch den Höhepunkt seiner langen Karriere im Eis dar. Fünf neuseeländische Wissenschaftler planen den See zum ersten Mal mitten im Winter zu Forschungszwecken zu besuchen. Das ungewöhnliche Projekt hat das Interesse der NASA geweckt, die daraus Einsichten für eine bemannte Reise zum Mars zu gewinnen hofft.

Weiterlesen ...

40 Jahre deutsche Antarktisstationen

Am 21. April 1976 feierten sechs Forscher und Techniker gemeinsam mit internationalen Kollegen die Einweihung der ersten ganzjährig betriebenen deutschen Antarktisstation, die in der Nähe der sowjetischen Nowolasarewskaja-Station im Königin-Maud-Land lag. Die Station war eine Einrichtung der Akademie der Wissenschaften der DDR, die Logistik wurde gemeinsam mit der Sowjetischen Antarktis-Expedition abgestimmt und organisiert. Benannt wurde die Station 1987 nach Georg Forster, dem deutschen Reisebegleiter James Cooks, der am 17. Januar 1775 als erster Deutscher auf Südgeorgien Boden betrat.

Weiterlesen ...

Vor 90 Jahren - Amundsens Überflug des Nordpols mit dem Luftschiff «Norge»

Die Unzugänglichkeit der beiden Pole der Erde hat ehrgeizige Menschen im frühen 20. Jahrhundert immer wieder zu riskanten Wettbewerben herausgefordert. Somit war es nur eine Frage der Zeit, wann erstmals Fluggeräte zu ihrer Erforschung zu Einsatz kommen sollten.

Weiterlesen ...

Finanzspritze und 20-Jahre-Aktionsplan für Australiens Antarktis Programm

Vor mehr als einem Jahrhundert gingen Forscher für ihren König und ihr Vaterland in die Antarktis. Als jedoch der Antarktis Vertrag den Kontinent zum wissenschaftlichen Schutzgebiet erklärte, wurden nationale Interessen auf Eis gelegt. Heute hingegen versuchen Staaten wieder vermehrt Einfluss zu gewinnen für den Tag, wenn der Vertrag ausläuft aber auch für die strategischen und kommerziellen Möglichkeiten, die es bereits heute gibt. Die Australian Antarctic Division, die Dienstaufsichtsbehörde, die Australiens strategische, wissenschaftliche, ökologische und ökonomische Interessen in der Antarktis wahrt, hat in den vergangenen Jahren eine Reihe von Haushaltskürzungen hinnehmen müssen. Allerdings wurde Anfang Mai bekannt gegeben, dass die australische Regierung $2.167 Milliarden Dollar zur Verbesserung der Logistik und wissenschaftlichen Möglichkeiten in der Antarktis und zum Bau eines neuen Eisbrechers bereitstellen wird.

Weiterlesen ...

IAATO feiert seinen 25. Geburtstag und präsentiert aktuelle Touristenzahlen

Tourismus in der Antarktis ist seit seiner Geburtsstunde in den 1960er Jahren mehr oder weniger am Steigen. Sogar kleinere und grössere Rückgänge der Besucherzahlen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten waren nur temporär. Um einen umweltfreundlichen und nachhaltigen Tourismus zu propagieren, wurde die IAATO gegründet. In diesem Jahr feiert die Organisation sein 25. Geburtstag an seinem Jahrestreffen. Gleichzeitig werden auch die neuesten Touristenzahlen veröffentlicht.

Weiterlesen ...

Fischereistop im Arktischen Ozean von Anrainerstaaten gefordert

Das zurückgehende Meereis des arktischen Ozeans eröffnet neue Möglichkeiten der Ressourcenförderung. Dabei steht neben den fossilen Brennstoffen auch die Fischerei ganz oben auf der Agenda der Anrainerstaaten. Doch da keine gesicherten Daten über die Fischbestände im zentralen Bereich des arktischen Ozeans bestehen, haben die Staaten des Arktisrates gemeinsam beschlossen, die Fischerei bis auf weiteres auszusetzen. Nun wird über ein generelles Fischfangverbot für alle Staaten in diesem Gebiet diskutiert.

Weiterlesen ...

AECO und SAR Service-Anbieter unternehmen gemeinsame Rettungsübungen

Die Zahl der Kreuzfahrtschiffe, die in die Arktis fahren, hat in den letzten Jahren massiv zugenommen. Immer mehr und grössere Schiffe machen sich auf den Weg, den Passagieren die Magie des Nordens zu präsentieren. Dies führt aber auch zu einem höheren Risiko für Unfälle, da nicht alle Schiffe geeignet sind, in den Gewässern des Arktischen Ozeans unterwegs zu sein. Daher hat die AECO (Gesellschaft der Anbieter für Arktisexpeditionsfahrten) ein Treffen mit verschiedenen Such- und Rettungsgesellschaften durchgeführt. Man traf sich Anfang April in Reykjavik um mögliche Szenarien zu diskutieren.

Weiterlesen ...

Aus eins mach drei: Neue Daten zeigen drei Blauwalpopulationen in der Antarktis

Blauwale sind die grössten Tiere, die je auf der Welt gelebt haben. Während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde diese ikonische Art massiv im Südlichen Ozean bejagt und stark dezimiert. Seit dem Moratorium haben sich die Zahlen ganz langsam etwas erholt. Aber ist es immer noch unklar, wieviele Wale sich um die Antarktis tummeln. Ein australisches Forschungsteam hat nun neue genetische Daten veröffentlicht und entdeckten drei genetisch getrennte Populationen dieser stark gefährdeten Riesen.

Weiterlesen ...