pn en

  • Neue Lawine trifft Longyearbyen

    Gestern mittag um 12:15 ging eine massive Lawine in Longyearbyen ab und traf mehrere Häuser am Ortsrand an der Strasse Vei. Dabei wurde niemand verletzt, aber zumindest eines der Häuser wurde durch die Lawine zerstört. Auch einige Fahrzeuge wurden von den Schneemassen zerstört. Schon seit einiger Zeit hatte das Wetter sich von seiner schlechten Seite gezeigt: Schnee, stark wechselnde Temperaturen, Wind und sogar uncharakteristischer Regen sorgten für entsprechende Bedingungen. Vor einigen Tagen hatten die Behörden die Gefahrenstufe auf 4 gesetzt und davor gewarnt, sich in der Nähe von steilen Hängen aufzuhalten. Noch allzu lebendig sind die Erinnerungen an die letzte Lawine, die nur ein paar hundert Meter weiter unten von der jetzigen Stelle vor Weihnachten 2015 mehrere Häuser zerstört hatte und dabei 2 Todesopfer gefordert hatte. Einwohner, die unterhalb des Sukkertoppens residieren, dem markanten Hügel Longyearbyens, sind nun bis auf weiteres in der Gemeindehalle untergebracht....

Wie genau kann der erste eisfreie Sommer in der Arktis vorhergesagt werden?

Am 10. September 2016 erreichte die Ausdehnung des arktischen Meereises ein Minimum von 4,14 Millionen Quadratkilometern. Das ist der zweitniedrigste Wert seit Beginn der Messungen. Den Rekord hält weiterhin das Jahr 2012, als die Eisausdehnung auf das unglaubliche Minimum von 3,39 Millionen Quadratkilometer schrumpfte. Aber eine Vorhersage, wann die Arktis ihren ersten eisfreien Sommer erlebt, ist schwieriger als ursprünglich angenommen.

Weiterlesen ...

Ehemaliges Schiff des Polarforschers Roald Amundsen gehoben

Nach sechs Jahren harter Arbeit, ist es einem norwegischen Team jetzt gelungen, die Maud - das Schiff, des berühmten Polarforscher Roald Amundsen - aus seinem eisigen Grab in den Gewässern von Nunavut in der Nähe von Cambridge Bay in Kanada zu heben. Das Schiff wurde an die Oberfläche gebracht und wird jetzt für den Winter vorbereitet, bevor es im nächsten Jahr nach Norwegen nach Hause gebracht werden kann.

Weiterlesen ...

Antarktisches Rätsel gelöst? Marine Fossilien im Gebirge geben Anlass zur Besorgnis um zuküftigen Meeresspiegelanstieg

Winzige marine Fossilien, die über die Oberfläche des Transantarktischen Gebirges verteilt sind, weisen auf die Möglichkeit eines beachtlichen Anstiegs des globalen Meeresspiegels als Folge der globalen Erwärmung hin. Dies besagt eine neue Studie, die sich einem alten Rätsel der Klimageschichte der Antarktis widmet.

Weiterlesen ...

Wissenschaftler bestimmen den Beginn des aktuellen globalen Erwärmungstrends

Die vom Menschen verursachte globale Erwärmung begann viel früher als bisher angenommen. Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Erwärmung bereits vor etwa 180 Jahren einsetzte, kurz nach Beginn der Industriellen Revolution. Forscher in Australien fanden Beweise für den früher als angenommenen Beginn der Erwärmung, indem sie mehr als 500 Jahre Klimadaten aus Eisbohrkernen, Korallen, Sedimentschichten und Baumjahresringen analysierten.

Weiterlesen ...

See-Elefanten helfen Wissenschaftlern das Rätsel um Tiefenwasser Produktion zu lösen

Antarktische See-Elefanten haben Wissenschaftlern bei ihrer Forschung assistiert die Rolle des schmelzenden Schelfeis hinsichtlich der Regelung der globalen Temperaturen zu verstehen. Die See-Elefanten trugen ozeanographische Messinstrumente auf dem Kopf während sie zur  Nahrungssuche in die Tiefe tauchten. Die so gesammelten Ergebnisse trugen dazu bei, eine neue Quelle von Antarktischem Tiefenwasser im Osten der Antarktis zu identifizieren.

Weiterlesen ...

Kleine Fische im grossen Kontext des südpolaren Meeresökosystem

Das Südpolarmeer ist immer noch ein grosser weisser Fleck auf der Karte des Wissens, trotz seiner Wichtigkeit für das Weltklima und als Lebensraum für viele Meeresorganismen. Jetzt haben Wissenschaftler aus Australien und der europäischen Union ihre Kräfte gebündelt, um die Rolle von Mikronekton im marinen Nahrungsnetz zu erforschen. Dazu hielten sie Anfang September ihr erstes Treffen in Hobart ab. Das Mesopelagische Südpolarmeerbeute und –räuberprojekt (MESOPP) konzentriert sich auf Mikronekton, der aus kleinen Fischen, Krebstieren, Tintenfischen und Quallen besteht und zwischen 1 bis 20 Zentimeter gross ist.

Weiterlesen ...

Auroren bewegen sich im Rhythmus der Erdmagnetfelder

Die majestätischen Auroren haben die Menschen seit Tausenden von Jahren fasziniert, aber ihre Natur - die Tatsache, dass die Lichter elektromagnetisch sind und mit der Sonnenaktivität reagieren - wurde erst in den letzten 150 Jahren realisiert. Dank koordinierter Multi-Satellitenbeobachtungen und einem weltweiten Netzwerk von magnetischen Sensoren und Kameras, wurde eine genauere Studie der Auroren in den letzten Jahrzehnten möglich. Doch weiterhin Auroren, zu mystifizieren weit über dem Boden, einige tanzen, so weit, unentdeckt Rhythmus.

Weiterlesen ...

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Das arktische Meereis ist Jahren auf dem Rückzug. Im Jahr 2012 erreichte es einen traurigen Negativrekord mit 3.4 Millionen Quadratkilometer Ausdehnung am Ende des Sommers. In diesem Jahr ist er zweitkleinste Wert gemessen worde, nämlich 4.1 Millionen Quadratkilometer. Dies sind noch weniger als im ehemaligen Rekordjahr 2007. Und gemäss Experten des Alfred-Wegener-Instituts, die diese Messungen durchgeführt hatten, wird der Trend sich weiter fortsetzen.

Weiterlesen ...

Ungewöhnliche Massnahme für mehr Gleichberechtigung in antarktischer Forschung

Die Antarktis ist keine Welt nur für Männer – nicht mehr. Frauen haben vor allem in den letzten 50 Jahren einen wichtigen Beitrag zum Fortschritt der Wissenschaft in der Antarktis geleistet. Eine on-line Sammlung  von Biographien erfolgreicher Wissenschaftlerinnen, die in der Antarktis geforscht haben feiert diesen Umstand. Es ist zu hoffen, dass die Karrieren dieser Frauen junge Mädchen heute dazu inspirieren in ihre Fusstapfen zu treten.

Weiterlesen ...

Grauwale in Russland kommen langsam zurück

Der vom Aussterben bedrohte westliche Grauwal, der in den Gewässern des russischen Fernen Ostens lebt, zeigt langsame Zeichen der Erholung. Doch die Populationszahlen und ihr Lebensraum sind immer noch durch industrielle Aktivitäten in der Region bedroht, wie in einem neuen Bericht steht. In den letzten 12 Jahren hat Sakhalin Energy grosse Anstrengungen unternommen, um die Auswirkungen auf die Wale und die fragile Umwelt durch seine Operationen zu reduzieren. In dieser Zeit ist die Walpopulation um 3 – 4% pro Jahr gewachsen und ist von 115 Tiere (2004) auf 174 (2015) angestiegen.

Weiterlesen ...